Das Frauen-Gesundheitsbuch

Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard

Haug Sachbuch, Stuttgart. 2009
EUR [D] 29,95 / EUR [A] 30,80 / CHF 50,90
ISBN 978-3-8304-2261-7


Von kleinen und großen Unterschieden – Gesundheit weiblich gesehen

Frauen haben eine andere Konstitution als Männer. Physisch wie psychisch. Bei der Behandlung von Krankheiten werden diese Unterschiede bisher nur wenig berücksichtigt. Therapien
und Medikationen werden häufig ohne Rücksicht auf das Geschlecht gewählt. Wie eine ganzheitliche Medizin, die auf die Bedürfnisse des weiblichen Körpers zugeschnitten ist, aussieht,
zeigt Prof. Dr. Ingrid Gerhard in ihrem neuen Ratgeber „Das Frauen-Gesundheitsbuch“ (Haug Sachbuch, Stuttgart. 2009).

Wieso sind Frauen anders krank? „Es fängt mit den Genen an und hört mit den Hormonen auf. Der Stoffwechsel funktioniert anders. Gewicht und Umfang der inneren Organe unterscheiden sich ebenso wie Knochendichte und Umfang der Muskelmasse. Das bedeutet, dass gleiche Diagnostik und Therapie bei Männern und Frauen nicht zwingend zum gleichen Erfolg führen“, so die Autorin, die seit über 30 Jahren in den Bereichen Frauen- und Naturheilkunde sowie Umweltmedizin in Forschung und Praxis tätig ist. „Außerdem haben Frauen ein anderes Körperbewusstsein als Männer“, sagt sie. „Sie sind viel aufgeschlossener für ganzheitliche Ansätze und akzeptieren, dass ihr Körper nicht wie ein Auto funktioniert, sondern dass ein sehr kompliziertes Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele zu Wohlbefinden aber auch zu Krankheit führen kann.“

Prof. Dr. Gerhard zeigt wissenschaftlich fundiert und praxisbezogen, was eine frauenspezifische, ganzheitliche Medizin, die die Vorzüge von Schulmedizin und Naturheilkunde miteinander
verbindet, leisten kann. Das „Frauen-Gesundheitsbuch“ bietet konkrete Hilfestellung: von der eigenverantwortlichen Gesundheitsvorsorge und -pflege über die Selbstbehandlung bei leichten
Beschwerden bis hin zur ärztlichen Diagnostik und Therapie bei schwerwiegenden Erkrankungen.

Autorin:
Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard ist auf Naturheilkunde und Umweltmedizin spezialisierte Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Von 1972 bis 2002 war sie an der Universitäts-
Frauenklinik in Heidelberg tätig. Sie wurde dort als zweite Frau in Deutschland im Fachbereich Frauenheilkunde habilitiert und gründete 1993 die Ambulanz für Naturheilkunde, die sie bis zu
ihrem Ausscheiden leitete. Seit 2002 ist sie als freie Dozentin und Autorin tätig. Neben der praktischen Arbeit mit Patientinnen war sie stets auch in der Forschung aktiv, woraus über 300 wissenschaftliche Veröffentlichungen und mehrere Auszeichnungen hervorgingen. Ihr besonderes Interesse gilt der Erforschung komplementärer Heilmethoden unter Einbeziehung umweltmedizinischer Aspekte. Für ihr Gesamtwerk erhielt sie 1995 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 2008 wurde ihr Lebenswerk von der Werner-und-Elisabeth-Kollath-Stiftung geehrt.