Homöopathie gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren

Dr. Anja Maria Engelsing

(ersch. Deutsche Heilpraktikerzeitung 1/09)

Das Natürlichste der Welt?
Das Klimakterium ist wie die Pubertät eine gefürchtete Zeit im weiblichen Leben. Dabei haben Frauen diese Lebensphase seit jeher durchlaufen. Sicher sind Klimakterium und Menopause keine Krankheit. Aber es ist eine Zeit, in der Frauen oft erhebliche, den Alltag beeinträchtigende Beschwerden erleiden. Gefürchtet sind vor allem die Hitzewallungen, plötzliche starke Hitze mit oder ohne Schweißausbrüche.

Mit Standardlösungen ist es nicht getan. Um jenseits der medizinischen Fakten wirklich verstehen zu können, was in einer Frau in den Wechseljahren vorgeht, braucht es immer auch eine liebevolle Betrachtung des biographischen Standortes der betroffenen Frau. Nur vor dem Hintergrund ihrer Lebensgeschichte werden Beschwerden verständlich und auch in der Tiefe heilbar.

Die Homöopathie ist durch die Arzneimittelauswahl nach detaillierten Symptomen eine Methode par excellence zur Behandlung von Hitzewallungen in den Wechseljahren. Zur Therapie empfiehlt sich die Gabe der Dosis D12, 2 – 3 mal vier Globuli täglich. Falls diese nur vorübergehend hilfreich sind, kann auch die Dosis C30, beginnend 2 mal täglich, dann einmal täglich und schließlich zunehmend seltener je 4 Globuli, versucht werden. Das richtige Mittel hilft prompt! Und wenn die symptomatischen Arzneien noch nicht die gewünschte Hilfe bringen, ist unbedingt ein konstitutionell-homöopathisches Vorgehen empfehlenswert.

In Frage kommende homöopathische Arzneien in der Therapie von klimakterischen Hitzewallungen sind:

Glonoinum: Hilfe bei Hitzewallungen und aufsteigender Hitze während und nach dem Ausbleiben Ihrer Monatsblutungen. Kopfschmerzen mit gerötetem und erhitztem Gesicht. Kopfschmerzen anstelle der Menses, jeden Monat.
Lachesis: Typisch ist eine generelle Verschlimmerung im Klimakterium,weil nämlich die Möglichkeit der Eigenregulation durch die Menstruation fehlt. Sie ist extrem hitzig und verträgt keine Wärme, ist leidenschaftlich, intensiv und heftig. Die Hitzewallungen empfindet sie vor allem am Kopf. Sie verträgt keine Enge, nicht einmal Rollkrägen.
Pulsatilla: Hitzig, heiße Füße. Verträgt keine Hitze, Verlangen nach frischer Luft. Hitzewallungen zum Gesicht hin. Sanft, schüchtern, weint leicht, Stimmung sehr wechselhaft.
Rhus toxicodendron: Hilft bei Hitzewallungen im Klimakterium, die durch Wind und Nässe schlimmer werden. Alle Beschwerden werden durch Bewegung besser. Auch Schmerzen im unteren Rücken und Ischiasbereich wie Hexenschuss und Kreuzweh sind typisch.
Sanguinaria: Dieses homöopathische Mittel hilft wunderbar bei Kopfschmerzen und Hitze mit einschießender Röte im Gesicht. Handflächen und Fußsohlen fühlen sich bei Sanguinaria brennendheiß an.